Wir verbringen ungefähr 25 Jahre unseres Lebens mit Schlafen. Und das ist gut so. Denn gesunder Schlaf ist wichtig für unsere geistige und körperliche Entwicklung und Leistungsfähigkeit. Besorgniserregend ist allerdings, dass immer mehr Menschen immer schlechter schlafen. 

Wir haben daher ein paar Vorschläge gesammelt, wie man Problemen beim Einschlafen vorbeugt. 

Gesunder Schlaf hat viele Gesichter

Warum gesunder Schlaf wichtig ist

Schlaf ist für uns unverzichtbar. Denn er stärkt unser Immunsystem und hilft uns beim Lernen. Zudem verarbeiten wir im Schlaf all die Eindrücke, die wir in unserem Alltag gesammelt haben. Und so fallen uns manchmal im Schlaf Lösungen für die schwierigsten Problemen ein. Nebenbei erholen wir uns auch von körperlichen Anstrengungen.

Werden wir vom Schlafen abgehalten, sind wir hingegen nicht in der Lage, unsere Leistung zu bringen. Wir sind dann schlecht gelaunt und unkonzentriert. Uns unterlaufen Fehler. Wenn wir über einen längeren Zeitraum nicht genug schlafen, schadet das sogar unserer Gesundheit. So legen zahlreiche Studien nahe, dass dann Erkrankungen wie Diabetes Typ 2 wahrscheinlicher werden. Auch das Risiko für Übergewicht und psychische Erkrankungen nehmen zu.

Wo die Entwicklung hingeht

Wir setzen uns immer häufiger selbst dem Schlafentzug aus. Vor allem zwei Entwicklungen sind dabei erschreckend.

Erstens schlafen wir immer weniger. So kommt nach Angaben der Techniker Krankenkasse  ein Viertel der Menschen mittlerweile gerade mal noch auf fünf Stunden Schlaf oder weniger. Und bleibt damit doch deutlich unter den sieben bis acht Stunden Schlaf, die in der Regel empfohlen werden. Gesunder Schlaf sieht definitiv anders aus.

Zweitens wirken immer mehr Reize auf uns ein. Wir sind vernetzt und rund um die Uhr erreichbar. Durch elektronische Medien und das Internet steigt die Menge an jederzeit verfügbaren Informationen ins Unermessliche.

In der Folge nehmen wir uns also immer weniger Zeit, um immer mehr zu verarbeiten. Ein solches Verhalten bleibt auf Dauer nicht ohne gesundheitliche Folgen.

Was mögliche Ursachen sind

Die Ursachen für Schlafprobleme können sehr unterschiedlich sein. Und gerade äußere Faktoren wie Verkehrslärm lassen sich oft nur schwer beeinflussen. Die meisten Ursachen sind allerdings selbstverschuldet. Wer nämlich berufliche Probleme mit ins Bett nimmt, muss sich über mangelnden Schlaf nicht wundern. Gleiches gilt für zu viel Zeit vor kleinen und großen Bildschirmen. Denn den Arbeitstag verbringen viele von uns vor dem PC. Wenn wir nach Hause kommen, setzen wir uns vor den Fernseher. Hier sehen wir uns gleich mehrere Folgen dieser neuen Serie an, die so spannend ist. Und während dessen und danach wird noch einmal das Handy in die Hand genommen.

Und was wir für gesunden Schlaf tun können

Wir haben ein paar Ratschläge, die sich schnell und einfach umsetzen lassen. Und die große Wirkung haben:

Schalte eine halbe Stunde vor dem Schlafen alle elektronischen Geräte aus, die künstliches Licht erzeugen. Das gilt vor allem für dein Handy. Denn dieses Licht hält uns wach. Es vermittelt deinem Gehirn, dass es Tag ist.

Gewöhne dir soweit wie möglich feste Zu-Bett-geh-Zeiten an. Diese fördern nämlich einen natürlichen Biorhythmus. Hilfreich sind auch geregelte Abläufe. Lege dir die Kleidung für den nächsten Tag bereit. Oder nimm dir jeden Abend ein paar Minuten Zeit für ein gutes Buch. Solche Rituale helfen nicht nur kleinen Kindern, einzuschlafen.

Denke daran, was heute oder die letzten Tage besonders schön gewesen ist. Oder worauf du dich morgen oder in nächster Zeit besonders freust. Auch ein wenig Entspannungsmusik, geführte Meditation oder progressive Muskelentspannung können einem hierbei helfen.