Fitnessstudios sind längst nicht mehr nur etwas für Bodybuilder. So suchen immer mehr Menschen dort einen Ausgleich zu einem bewegungsarmen Alltag und dessen Folgen. Dabei wird Stress abgebaut, der Körper wieder in Form gebracht oder an einem gesunden Rücken gearbeitet. Entsprechend ist auch die Zahl der Studios deutlich gestiegen. Vor allem große Ketten werben intensiv um Kunden. Und das mit scheinbar unschlagbar günstigen Preisen. 

Allerdings kommt dadurch oft eine gute Betreuung im Fitnessstudio zu kurz. Wir zeigen dir hier, warum diese jedoch wichtig ist und worauf du bei der Wahl deines Studios achten solltest.  

Fitnessstudio

Warum gute Betreuung im Fitnessstudio wichtig ist

Zumindest für Anfänger sollte eine gute Betreuung bei der Wahl ihres Studios an erster Stelle stehen. Denn wer falsch trainiert, trainiert unter Umständen umsonst. Dies ist vor allem schlecht, wenn du nicht viel Zeit für Sport hast. Falls du es nur ein- oder zweimal in der Woche in dein Studio schaffst, solltest du möglichst viel aus jeder Einheit mitnehmen.

Außerdem kann ein schlechtes Training sogar mehr schaden als helfen. Eine falsche Ausführung kann Muskeln und Gelenke überbelasten. Die Folgen sind Schmerzen, akute Verletzungen oder sogar bleibende Schäden.

Wir zeigen dir deshalb zunächst, woran du ein Studio mit guter Betreuung erkennen kannst. Anschließend haben wir noch weitere Punkte zusammengestellt, die für deine Wahl wichtig sein könnten.

Woran ich gute Betreuung im Fitnessstudio erkenne

Vor allem solange man noch nicht zahlender Kunde ist, ist es oft gar nicht so einfach, ein Fitnessstudio mit guter Betreuung zu erkennen. Wir haben hier ein paar Qualitätsmerkmale, die dir bei der richtigen Wahl helfen können.

1. Qualifizierte Trainer 

Fährst du gerne bei jemandem mit, der keinen Führerschein hat? Er muss deshalb kein schlechter Fahrer sein, aber ein ungutes Gefühl bleibt trotzdem. Ähnlich solltest du bei einem Trainer auf die Qualifikation achten. Schon ein paar beiläufige Fragen vermitteln dir einen ersten Eindruck. Damit findest du raus, wie lange er schon dort arbeitet. Welche Vorkenntnisse er mitbringt. Und vor allem, ob er Spaß an seiner Arbeit hat und seine Rolle ernst nimmt.

Ein gutes Zeichen ist in diesem Zusammenhang die Anwesenheit älterer Trainer im Studio. Denn die arbeiten meist dort, wo die Bezahlung besser und die Qualität des Trainings höher ist.   

2. Individuelle Betreuung

Wenn wir gerade bei guten Trainern sind: Ein guter Trainer spricht mit dir über deine Ziele, Wünsche und körperlichen Einschränkungen. Davon hängen Art und Umfang deines Trainings ab.

Gibt es hingegen nur Standard-Pläne ist das ein schlechtes Zeichen. Damit sind zwar für gesunde Menschen zunächst ein paar Erfolge möglich. Um viel zu erreichen und persönliche Vorlieben einzubeziehen, reicht allerdings auf Dauer ein Plan von der Stange nicht aus.  

3. Aufnahme und Testung 

In manchen Fitnessstudios wird bereits vor dem Probetraining eine Bestandsaufnahme gemacht. Hierzu gehören unter anderem Wiegen, Haltungstests und Blutdruckmessung. Damit lassen sich spätere Erfolge dokumentieren. Vor allem aber werden Risikofaktoren wie Bluthochdruck leicht erkannt. Dies ist wichtig, da ein falsches Training in solchen Fällen zu schweren körperlichen Schäden führen kann. 

Wenn ein Studio sich also die Arbeit macht, bevor du überhaupt einen Vertrag unterschrieben hast, ist das definitiv ein gutes Zeichen. Hier meint es jemand ernst und nimmt eure Gesundheit nicht auf die leichte Schulter.

4. Regelmäßig betreutes Training

Am Anfang steht eine ausführliche Einweisung in die Übungen. Und gerade bei einem Training an Geräten müssen die Einstellungen gemeinsam besprochen werden. Zudem sollte es weitere betreute Trainings geben. Zumindest alle zwei Monaten ist eine begleitete Einheit sinnvoll. Nur dadurch lässt sich der Trainingsplan an deine Bedürfnisse und Entwicklung anpassen. Neue Übungen oder Trainingsziele können angegangen werden.

Überhaupt sollte immer ein Ansprechpartner auf der Trainingsfläche sein. Denn dieser beantwortet nicht nur mögliche Fragen, sondern greift auch bei Fehlern ein.

Was man sonst noch beachten sollte

Gute Betreuung im Fitnessstudio ist für uns das A und O. Aber auch die anderen Rahmenbedingungen müssen natürlich für dich passen. Wir haben dir hier deshalb noch fünf Fragen zusammengestellt, die dir bei der Entscheidung helfen können.

Manche Gyms konzentrieren sich auf Muskelaufbau und sind eher etwas für Bodybuilder. Andere hingegen bieten ein eher gesundheitsorientiertes Ganzkörpertraining an oder haben viele Gruppenkurse. Vielleicht legst du aber auch Wert auf Sauna oder Solarium. Überlege dir also genau, was du gerne möchtest und vergleiche das mit dem Angebot des Studios. 

Das Studio sollte nicht zu weit von deinem Zuhause oder deiner Arbeit entfernt sein. Denn wer möchte länger im Verkehr feststecken als trainieren? Gerade in der Stadt spielt also auch die Frage nach der Anbindung an Bus und Bahn eine Rolle. Oder die Verfügbarkeit von Parkplätzen.  

Bewusste Pausen zwischen einzelnen Übungen können sinnvoll sein. Aber niemand steht gerne an einem Gerät an. Oder trainiert entspannt vor wartenden Zuschauern. Sehe dir deshalb das Studio zu den Zeiten an, zu denen du sonst auch trainieren möchtest.  

Gerade bei längeren Vertragslaufzeiten sind die Öffnungszeiten besonders interessant. Denn die eigenen Lebensumstände können sich schnell ändern und mit ihnen deine Trainingszeiten. Und niemand kommt gerne abgehetzt zum Training. Die Schließzeiten sollten daher ausreichend lang hinter den eigenen Wunschzeiten liegen.  

Gerade besonders günstige Studios lassen sich oft vieles extra bezahlen. Oft sind dann zwar Duschen vorhanden, aber man kann diese nicht kostenlos nutzen. Daneben sind auch die Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen nicht zu vergessen. Gibt es neben den monatlichen Beiträgen noch Aufnahmegebühren oder andere versteckte Kosten?

Vor allem ein kostenloses Probetraining sollte übrigens stets möglich sein.

Fazit

Eine gute Betreuung sollte bei der Wahl eines Fitnessstudios im Vordergrund stehen. Dadurch wird ein effektives und vor allem gesundes Training sichergestellt. Und das hilft auch bei der Motivation. Denn wer seine Ziele nicht erreicht oder sogar mit Schmerzen nach Hause geht, verliert schnell die Lust. Daher empfehlen wir dir, vor dem Vertragsabschluss etwas Zeit zu investieren.  

Das gilt vor allem für Anfänger. Aber selbst wenn du bereits Erfahrung im Krafttraining hast, gibt es immer noch jemanden, der dir etwas beibringen kann. Etwas, wodurch dein Training wieder ein Stück besser oder zumindest abwechslungsreicher wird.

Und denke immer daran: Du bist nicht alleine auf deiner Suche nach einem guten Training. Vielleicht kennst du jemanden, der ein gutes Studio empfehlen kann. Oder du hast Gelegenheit, vor Ort mit anderen Kunden zu sprechen – vor Vertragsabschluss versteht sich.