Kluges Training lässt dich deine Ziele erreichen. Und jeder von uns hat Ziele, wenn er eine Halle, ein Studio oder eine Mattenfläche betritt. Das gilt für den Freizeit- und Gelegenheitssportler genauso wie für den Profi. Der Unterschied ist nur, dass im Leistungssport die Ziele offensichtlicher sind.

Wir zeigen dir hier, wieso es wichtig ist, klug zu trainieren. Und wie du das umsetzt. Dafür sind nur vier Schritte notwendig. Erstens, definiere deine Ziele. Zweitens, achte auf die Qualität von Trainern und Trainingsgeräten. Drittens, trainiere regelmäßig. Viertens, sorge für neue Impulse. 

Ein kluges Training ist Voraussetzung für schnellen Erfolg

Warum kluges Training wichtig ist

Egal wie hart du trainierst – der Fortschritt bleibt aus. Kennst du dieses Gefühl? Falls ja, bist du nicht alleine. Denn die meisten von uns werden das schon einmal erlebt haben. Oder mussten sich die Beschwerden von Freunden und Bekannten anhören, die gerade in dieser Situation sind.

Aber wie kommt es eigentlich, dass man mehrmals in der Woche zum Sport geht und einfach nicht abnimmt. Oder dass man seit Jahren im Fitnessstudio an Geräten und auf Hantelbanken schwitzt, aber es einem niemand ansieht.

Nun, es liegt am Training. Denn wer falsch trainiert, trainiert umsonst. Oder schadet im schlimmsten Fall sogar seiner Gesundheit. Der Ausweg heißt, nicht mehr, sondern anders zu arbeiten. Klug zu trainieren! Wir zeigen dir, worauf du achten solltest.

1. Definiere deine Ziele

Nur wenn du deine Ziele kennst, kann du diese auch erreichen. Und Ziele haben wir alle. Auch wenn du “nur” etwas Sport treiben möchtest, weil du zu viele Jahre nichts getan hast. Dann besteht dein Ziel vielleicht darin, dein persönliches Wohlbefinden zu steigern. Oder etwas Gewicht verlieren. Oder doch Muskeln aufbauen, um die lästigen Rückenschmerzen loszuwerden. Mache dir klar, was dein Ziel ist. Und welche Zwischenschritte du dafür benötigst. Gib dir dabei Mühe, deinen Plan möglichst einfach, realistisch und überprüfbar aufzuschreiben.

Willst du vielleicht 20 kg an Gewicht verlieren? Dann überlege dir, wie du dahin kommst. Vielleicht 2 kg pro Monat? Und dafür nimmst du dir jede Woche für zwei Einheiten im Fitnessstudio Zeit. Zudem möchtest du auf deine Ernährung achten? Dann erstelle dir einen Ernährungsplan. Oft genügt es bereits, die eigenen Essgewohnheiten einige Tage lang aufzuschreiben. Anschließend lassen sich gezielt einige Verbesserungen vornehmen.

Falls du dir das nicht alleine zutraust, suche dir Rat. Das führt uns zu dem nächsten Punkt.

2. Achte auf Qualität

Wer an Trainer, Geräten oder Ausrüstung spart, spart am falschen Ende. Kluges Training heißt also auch klug investieren. So hilft dir ein guter Trainer, deine Ziele zu erreichen. Wie oben erwähnt führen die falschen Übungen oder eine schlechte Ausführung dazu, dass du deine Ziele nicht erreichst. Im besten Fall verschwendest du dann deine Zeit. Im schlechtesten Fall kann das sogar zu Verletzungen oder dauerhaften Einschränkungen führen. Bei Übungen mit freien Gewichten kann zum Beispiel eine ungünstige Körperhaltung Schäden an Muskeln, Bändern und Gelenken verursachen.

Vor allem für Anfänger ist ein guter Trainer daher schon aus gesundheitlichen Gründen wichtig. Und eine gute Ausstattung hilft, Spaß am Training und damit die Motivation zu erhalten. Bekommst du durch eine schlecht verarbeitete Kettlebell Blasen an den Händen, wirst du einige Tage Pause machen. Und vielleicht sogar ganz auf das Training verzichten. Qualität muss dabei nicht teuer sein, wie unser günstiges Home Gym zeigt.

3. Trainiere regelmäßig

Es ist ähnlich wie bei Gewürzen in deinem Lieblingsessen. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Zu lange Trainingspausen solltest du meiden. Denn dein Körper ist äußerst effizient. Nimmt er eine Belastung als einmalig wahr, passt er sich nicht an. Du hast also keinen nachhaltigen Trainingseffekt erzielt.

Auf der anderen Seite benötigt dein Körper auch Erholung. Mehr hilft also nicht unbedingt mehr. Möchtest du Muskeln aufbauen, benötigen die nach einer anstrengenden Trainingseinheit Ruhe. Zwei Tage Pause solltest du einplanen. Ansonsten überforderst du dich. In der Folge bleibt das Training wirkungslos. Oder du verletzt dich. Wer schon mal eine gereizte Sehne hatte, weiß wovon ich schreibe.

Es hilft, wenn das Training zur Gewohnheit wird. Halte dir dir zwei feste Tage in der Woche für den Gang in das Fitnessstudio frei. Oder reserviere dir zwei Abende für Selbstverteidigung. Vielleicht kannst du das Programm dann noch durch die eine oder andere Einheit zu Hause ergänzen. Ein paar Übungen mit dem Schlingentrainer sind immer und überall möglich. Und bereits eine halbe Stunde am Abend hilft, den alltäglichen Bewegungsmangel auszugleichen.

4. Sorge für Abwechslung

Um Missverständnisse zu vermeiden: Regelmäßig trainieren heißt mehrmals in der Woche Sport treiben. Du solltest aber nicht immer das Gleiche machen. Denn dein Körper braucht immer wieder neue Impulse, um besser zu werden.

Dabei ist egal, ob du deine Muskeln, deine Koordination oder deine Ausdauer verbessern möchtest. Entsprechend solltest du dir immer wieder neue Herausforderungen suchen. Gewichte steigern, andere Übungen einbauen. Das erhöht nicht nur die Abwechslung und damit die Motivation, sondern auch den Trainingseffekt. Kluges Training heißt also auch gut planen. Und Abwechslung zur Gewohnheit werden zu lassen.

Fazit: Kluges Training ist einfach

Es ist egal, welche Sportart du betreibst. Du wirst früher oder später an den Punkt kommen, wo du nicht mehr weiterkommst. Spätestens dann solltest du dein Training hinterfragen. Oder noch besser, direkt von Anfang an klug trainieren.

Versuche dir immer über deine Ziele im Klaren zu sein. Dann bist du auch in der Lage, diese zu erreichen. Und hierfür eine Strategie zu entwickeln. Entweder alleine oder indem dir jemand hilft, der sich damit auskennt. Achte dabei auf gute Qualität. Denn dadurch sparst du dir nicht nur Zeit, sondern auch Verletzungen. Selbstverständlich sind die oben genannten Schritte kein einmaliger Prozess. Deine Ziele werden sich im Laufe der Zeit ändern. Dann gilt es, das Training anzupassen.

Gerne begleiten wir dich auf deinem Weg. Und helfen dir auf ganz unterschiedliche Weise, klug zu trainieren. Vielleicht benötigst du Hilfe bei der Entscheidung, welche Kampfkunst oder Selbstverteidigung die richtige sein könnte. Oder du bist dir unsicher, woran du ein gutes Fitnessstudio erkennst. Und natürlich unterstützen wir dich, wenn du mal Motivation, ein gutes Buch oder neue Rezepte für gesunde Ernährung benötigst.